Arbeiten in Kuba

Kuba ist ein Land mit einer staatlich gelenkten Wirtschaft. Dementsprechend schwierig sind die Möglichkeiten, auf der Karibikinsel Arbeit zu finden.

Die politischen Strukturen in dem kommunistisch regierten Land machen es für Ausländer sehr schwer, eine Arbeit zu finden und von dem Gehalt den Lebensunterhalt zu bestreiten. Wesentliche Teile der kubanischen Wirtschaft unterliegen der staatlichen Kontrolle. Jobs werden zentral vom Staat vergeben und ausschließlich über eine kubanische Personalstelle vermittelt. Davon betroffen sind auch Angestellte von Entwicklungshilfeorganisationen. Einige wenige Ausnahmen bilden private ausländische Firmen, die mit der kubanischen Regierung Kooperationsverträge abgeschlossen haben. Eine genaue Recherche der Details zur Arbeitsaufnahme bei einem solchen Unternehmen ist Grundvoraussetzung zur Aufnahme einer Tätigkeit.

Das Lohngefüge und die Arbeitsbedingungen auf der Karibikinsel unterscheiden sich dramatisch von westlichen Standards. Die Bezahlung erfolgt am Monatsende in der nicht konvertierbaren Landeswährung Peso cubano. Umgerechnet verdienen Einheimische nicht mehr als maximal 20 USD im Monat. Steuern werden in der Regel mit der Auszahlung des Lohns verrechnet. Eine Ausnahme bilden Einkommen in konvertierbarer Währung wie US-Dollar oder Euro. Auf diese Einkommen fällt eine beträchtliche Einkommenssteuer an, deren Höhe vom jeweiligen Jahresgehalt abhängt. Die Kosten für Sozialversicherungen werden allgemein mit der monatlichen Lohnabrechnung einbehalten. Neben der komplizierten Arbeitssuche besteht in Kuba das Problem der Unterbringung. Immobilien dürfen weder von Einheimischen noch von Ausländern gekauft werden. Die Vermietung von Wohnraum wird ausschließlich von staatlichen Behörden gesteuert. Die Mieten für Ausländer liegen zwischen 1.500 und 3.000 USD monatlich und stehen damit in keinem Verhältnis zum Realeinkommen im Land.

Grundvoraussetzung zur Aufnahme einer Tätigkeit in Kuba ist eine gültige Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis. Mit dem Touristenvisum dürfen Sie sich maximal 60 Tage im Land aufhalten. Eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung wird nur unter strikten Auflagen erteilt. Im Vorfeld der Arbeitssuche ist es unbedingt erforderlich, sich bei den kubanischen Behörden nach den Formalitäten zu erkundigen. Wenn Sie auf der Karibikinsel eine Tätigkeit aufnehmen möchten, müssen Sie sich auf einen gewaltigen bürokratischen Aufwand einstellen. Die Beherrschung der spanischen Sprache in Wort und Schrift ist Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Arbeitssuche, denn Englisch wird in Kuba kaum gesprochen. Die Aussichten auf eine erfolgreiche Stellensuche im Land sind verschwindend gering. Bevor Sie sich entscheiden, in Kuba zu leben, sollten Sie eine feste Jobzusage besitzen.

TOP