Essen und Getränke auf Kuba

Die kubanische Küche ist vor allem deshalb so interessant, weil sie Teile von spanischen mit afrikanischen und karibischen Gewohnheiten vermischt. Es werden viele Gewürze verwendet, wovon ein großer Teil afrikanischen Ursprungs ist.

Essen & Getränke Kuba
Essen & Getränke Kuba - die beliebte Speise Tortilla

Dass die Küche in Kuba regional sehr unterschiedlich ist, liegt vor allem an der Tatsache, dass die Einwanderer sich nicht gleichmäßig über die Insel verteilten. Sie ließen sich mehr in der einen oder anderen Gegend nieder, und brachten regionale Kochweisen und Eigenheiten aus der jeweiligen Heimat mit, die sich mit der kubanischen Küche vermischten und bis heute bemerkbar sind.

Zu den bekanntesten und beliebtesten Gerichten zählt unter anderem Tres leches, wobei es sich um eine Süßspeise handelt, die unter Verwendung von drei verschiedenen Milchsorten zubereitet wird. Außerdem beliebt ist die Tortilla, welche eine spanische Form eines Omeletts ist. Außerdem Tamales, ein Gericht aus Mais-Teig und Schmalz. Dieser Teig wird mit Käse, Fleisch oder anderen Zutaten gefüllt. Natillas ist ebenfalls ein Nationalgericht, wobei es sich um eine englische Creme handelt, die zu den Grundgerichten vieler gehobener Küchen zählt. Empanadas werden wie im restlichen Südamerika fast überall in Kuba gern gegessen. Empanadas sind Teigtaschen, die mit Fleisch, Spinat, Käse oder anderen Zutaten gefüllt und in Öl oder im Ofen herausgebacken sind.

Außerdem sehr bekannt ist Dulce de leche, was übersetzt so viel heißt wie Süßes aus Milch, oder Milchkonfitüre.

Die kubanische Küche ist je nach Landstrich etwas anders und hat auch eine weit verbreitete kreolisch beeinflusste Küche aufzuweisen, bei der viel mit grünem Pfeffer, Knoblauch, Kümmel und Zwiebeln gewürzt wird. Außerdem sind Oregano und Lorbeerblätter verbreitet. Typische Beilagen sind Reis und Bohnen, die gerne zusammen gekocht werden.

Eine weitere Kochrichtung ist die westkubanische Küche, die auch in Havanna üblich ist und einen unverkennbaren europäischen Einfluss aufweist. Außerdem gibt es einen spürbaren chinesischen Einfluss, der sich in dem weit verbreiteten gebratenen Reis und süß-sauren Gerichten bemerkbar macht. Die westkubanische Küche verwendet außerdem gerne Oliven, Rosinen und Kapern. Auch die ostkubanische Küche ist erwähnenswert. Sie ist stark von europäischen Wurzeln beeinflusst und ein hier weit verbreitetes Gericht sind rote Bohnen mit Reis.

Üblich sind im ganzen Land Sandwiches, die typisch kubanisches Brot verwenden, welches mit Schmalz gebacken wird. Belegt wird es mit kalten Scheiben vom gebratenen Schwein, Schinken oder einem dem Emmentaler ähnlichen Käse sowie Senf. Abwandlungen sind das Mitternachtssandwich und ein Spanferkelsandwich. Eine Spezialität ist außerdem das Sandwich mit dem Namen Elena Ruz. Dabei kommt auf das kubanische Brot Schmelzkäse, Erdbeermarmelade und Eingemachtes sowie Putenbrust.

Insgesamt gilt die kubanische Küche als vielseitig und schmackhaft. Vieles wird aus Kochbananen, Bohnen und Schweinefleisch sowie Reis hergestellt und schmeckt auch europäischen Gaumen. Kürbis und Süßkartoffeln werden ebenfalls gerne verwendet. Teilweise wird das Schweinefleisch auch durch Geflügel oder Rind ersetzt. Zum Nachtisch gibt es in Kuba Eis oder Obstsalat, Gebäck oder Karamell-Pudding. Ein typisches Frühstück besteht aus Toast und Gebäck. Beides wird gern in weißen Kaffee getunkt, der aus sehr starkem Kaffee und warmer Milch zubereitet wird.

Es gibt auf Kuba eine große Auswahl an Getränken. Vor allem bei den Erfrischungsgetränken ist die Auswahl riesig. Dies kommt vor allem durch die Auswahl der hier wachsenden frischen Früchte, wie Bananen oder Mangos. Außerdem gibt es Mineralwasser und Malzbier. Es wird zudem viel Kaffee getrunken. Als Tourist sollten Sie das Bier der Einheimischen probieren. Das Nationalgetränk ist der Rum, der pur oder als Mixgetränk zu jeder Tageszeit getrunken wird.

TOP