Che Guevara - Symbol der kubanischen Revolution

Che Guevara gilt bis heute als Symbolfigur der kubanischen Revolution und erlangte nach seiner Hinrichtung im Jahr 1967 weltweites Ansehen als Integrationsfigur.

Che Guevara
Che Guevara - Symbolfigur der kubanischen Revolution

Ernesto "Che" Guevara de la Serna wurde im Jahr 1928 in Argentinien geboren und wuchs in einem wohlhabenden Elternhaus auf. Hier wurde er bereits in jungen Jahren politisch geprägt. Im Zuge des Spanischen Bürgerkrieges nach dem Militärputsch von General Franco 1936 wurde die Wohnung seiner Eltern zum Treffpunkt spanischer Bürger, die in das Exil gezwungen worden waren. Nach dem erfolgreichen Abiturabschluss im Jahr 1946 entschloss sich Che Guevara zum Medizinstudium. Häufig unterbrach er das Studium für lange Reisen durch Südamerika. Seine Reiseerlebnisse hielt er in Tagebüchern fest. Er war schockiert über die ärmlichen Lebensbedingungen der Bevölkerung in weiten Teilen Südamerikas. Das Medizinstudium schloss Che Guevara im Jahr 1953 ab. Bei der anschließenden Reise nach Costa Rica lernte er zwei Kubaner kennen, die kurz zuvor einen gescheiterten Umsturzversuch auf der Karibikinsel überlebt hatten. Auch Raul und Fidel Castro waren an dem missglückten Versuch, den kubanischen Diktator Batista aus dem Amt zu jagen, beteiligt.

Nach dem Tod des damaligen sowjetischen Machthabers Stalin begann die Verehrung des jungen Che Guevara für diesen Diktator. In Mexico-Stadt lernte er 1955 Fidel Castro kennen, der einen neuerlichen Umsturzversuch auf Kuba plante. Guevara begeisterte sich für die Ideen des Revolutionärs. Gemeinsam mit 84 weiteren Rebellen erreichten Sie Kuba im Dezember 1956. Der Guerillakampf der Rebellenarmee gegen den Diktator Batista zog sich gut zwei Jahre hin und endete mit der Flucht des kubanischen Machthabers am 1. Januar 1959. Danach übernahmen die Truppen von Fidel Castro die Hauptstadt Havanna und ergriffen die Regierungsmacht. In dieser Regierung wurde Che Guevara ein wichtiges Mitglied. Seine kommunistischen Überzeugungen festigten sich während seiner Arbeit als Leiter der kubanischen Nationalbank und Industrieminister. Unter seiner Führung wurden sämtliche Unternehmen der Privatwirtschaft verstaatlicht. Als Folge brachen die Erträge in der Zuckerproduktion und Getreidewirtschaft ein.

Im Jahr 1965 wurde Che Guevara der Politik überdrüssig und zog es vor, an einem weiteren geplanten Umsturzversuch in Südamerika teilzunehmen. Sein Ziel im Jahr 1967 war es, Bolivien mit nur 49 Kämpfern zu befreien. Der Umsturzversuch misslang und Che Guevara wurde von der bolivianischen Armee und der CIA gejagt und schließlich gefasst. Im Alter von 39 Jahren wurde er in dem Land hingerichtet. Nach seinem Tod wurde der Revolutionsführer insbesondere von Anhängern der linken Bewegung auf der ganzen Welt verehrt und sein Lebenswerk nahezu glorifiziert. Bis in die heutige Zeit hat der Mythos Che Guevara nichts von seiner Faszination verloren. Sein Konterfei ziert T-Shirts und Poster und er gilt als Symbolfigur der antiamerikanischen Bewegung. Che Guevara wird von einigen Gruppen selbst mehr als 40 Jahre nach seinem Tod verehrt wie ein Heiliger.

In Kuba gilt Che Guevara noch immer als Volksheld. In einem Mausoleum in der kubanischen Stadt Santa Clara werden die sterblichen Überreste des Revolutionärs aufbewahrt, nachdem sie 1997 in Bolivien exhumiert und nach Kuba überstellt worden waren. Ein überdimensionales Bronzemonument Che Guevaras überragt den gesamten Komplex. Schließen Sie sich einer Führung durch die Grabstätte an und besichtigen Sie die einzelnen Grabkammern der ehemaligen Rebellen. Rund einen Kilometer vom Parque Vidal entfernt steht ein bewaffneter Panzerzug, der von Che Guevara und weiteren Rebellen im Zuge der Revolution überfallen wurde. An der Fassade des Hotels Santa Clara libre können Sie noch heute die Spuren der heftigen Gefechte aus der Zeit des Umsturzes besichtigen. Santa Clara gilt heute als Stadt Che Guevaras. Hier errang er die bedeutendsten Siege über die Truppen des Batista-Regimes. Seine handschriftlichen Aufzeichnungen, die kurz vor seinem Tod entstanden sind, werden im Che-Museum aufbewahrt. Am kubanischen Innenministerium können Sie ein Denkmal besuchen, das an die Taten des Rebellen erinnert.

TOP