El Zócalo - Nationalpalast und mehr

Der Nationalpalast ist Sitz der mexikanischen Regierung. Er befindet sich in Mexiko-Stadt am zentralen Platz El Zócalo, der zu den größten Stadtplätzen der Welt gehört.

El Zócalo
El Zócalo - Nationalpalast und mehr

Der Nationalpalast nimmt die komplette Ostseite des El Zócalo ein. Seine Fassade besitzt eine Länge von mehr als 200 Metern. Mit dem Bau des Bauwerks wurde im Jahr 1563 begonnen. Er fungierte zunächst als Sitz des Vizekönigs von Neuspanien. Im 17. Jahrhundert zerstörten mehrere Brände große Teile des Gebäudes. Nach dem Wiederaufbau erhielt der Nationalpalast seine heutiges Aussehen. Nach der Unabhängigkeit Mexikos im 19. Jahrhundert wurde der Palast in Palacio Nacional umbenannt und war fortan Sitz der mexikanischen Regierung. Das Gebäude wurde im Jahr 1926 um ein Stockwerk aufgestockt. Teile der alten Bausubstanz stammen vom einstigen Palast des Aztekenherrschers Montezuma II, der sich im 16. Jahrhundert mit dem spanischen Eroberer Hernán Cortés heftige Kämpfe lieferte und erbitterten Widerstand gegen die Unterdrückung durch die Kolonialherren leistete.

Die berühmtesten Sehenswürdigkeiten innerhalb des Nationalpalastes sind die überdimensionalen Wandbilder von Diego Rivera. Der mexikanische Künstler schuf die monumentalen Gemälde zwischen 1929 und 1951. Sie stellen auf einer Fläche von 110 Quadratmetern die Geschichte Mexikos im Lauf verschiedener Jahrhunderte dar. Die Wandbilder zieren die Wände des Treppenaufganges und die Wände der Galerie im ersten Stock des Gebäudes. Die Wandmalereien berichten von den geschichtlichen Ereignissen in chronologischer Reihenfolge, beginnend beim Gott Quetzalcoatl. Den Abschluss bilden Szenen aus dem Unabhängigkeitskampf Mexikos. Der Nationalpalast besitzt insgesamt 14 Innenhöfe, von denen nur einige wenige für die Öffentlichkeit zugänglich sind. In dem Gebäude befindet sich neben dem Regierungssitz und dem Finanzministerium das nationale Palastmuseum, das unter anderem das Staatsarchiv Mexikos beherbergt. Darüber hinaus befindet sich mit der Biblioteca Miguel Lerdo de Tejada die größte Bibliothek Mexikos im Nationalpalast. Direkt über dem Balkon des Hauptportales hängt die Originalglocke, mit der Pater Miguel Hidalgo im Jahr 1810 den mexikanischen Unabhängigkeitskrieg gegen die spanischen Kolonialherren einläutete.

Der El Zócalo im Herzen von Mexiko-Stadt besitzt eine große historische Bedeutung. Einst befand sich an dieser Stelle der Palast des Aztekenkönigs Montezuma II. Dominantes Bauwerk neben dem Nationalpalast ist die Kathedrale, die zu den größten Kirchenbauten des amerikanischen Kontinents gehört. Die Bauzeit für das monumentale sakrale Gebäude betrug fast 100 Jahre und zog sich vom Jahr 1537 bis zum Jahr 1667 hin. Im Inneren der Kathedrale fällt sofort der kunstvoll geschnitzte Altar der Könige auf. Drei Portale markieren die Eingänge an der Hauptseite der Fassade. In der Architektur vermischen sich verschieden Baustile vom Barock bis zum Klassizismus. Da die Kirche, wie viele andere Gebäude in der Stadt, auf sumpfigem Untergrund errichtet wurde, droht sie immer wieder einzusinken. Grund dafür ist das enorme Eigengewicht der Kathedrale. Aus diesem Grund muss das Gebäude mit einem enormen technischen Aufwand abgestützt und gesichert werden.

Im Norden des El Zócalo befindet sich die archäologische Ausgrabungsstätte Templo Mayor. Dort wurden die Überreste des einstigen Tempelbezirkes gefunden, die jetzt erforscht werden. Im Westen des Platzes erhebt sich ein prachtvolles Kolonialgebäude, das seit dem 19. Jahrhundert mit der die Monte de Piedad die Pfandleihe beherbergt. Rechts neben der Kathedrale von Mexiko-Stadt befindet sich die Kirche Sagrario Metropolitano. Im Zentrum des Platzes befindet sich ein Fahnenmast mit einer überdimensionalen mexikanischen Flagge. Sie wird an jedem Abend mit einem feierlichen militärischen Zeremoniell eingeholt und am nächsten Morgen wieder aufgezogen. In unmittelbarer Nähe des El Zócalo befindet sich mit der Calle de Moneda eine der ältesten Straßen der mexikanischen Hauptstadt. Die Straßenränder säumen Paläste und Bauwerke aus der Kolonialzeit. Darüber hinaus befindet sich in der Straße das Erzbischöflichen Palais, das im barocken Stil errichtet wurde und die Kirche La Santisima.

TOP