Palenque - archäologische Fundstätte im Dschungel

Die archäologische Fundstätte von Palenque liegt im mexikanischen Bundesstaat Chiapas. Es handelt sich um die Ruinen einer alten Maya-Stadt, die sich im Dschungel der Tiefebene befinden.

Mexiko Palenque
Palenque - archäologische Fundstätte im Dschungel

Die Maya-Stadt Palenque liegt in der Nähe der gleichnamigen modernen mexikanischen Stadt. Die Gebäude befinden sich in einem dschungelartigen Waldgebiet und schmiegen sich an die Hänge einer kleinen Hügelgruppe. Das gesamte Areal erstreckt sich über eine Länge von rund zwei Kilometern und besitzt eine West-Ost-Ausrichtung. Lediglich fünf Prozent aller Bauwerke wurden bisher freigelegt. Die Mehrzahl der Gebäude liegt noch immer im Dschungel verborgen. Die ausgegrabenen Gebäude befinden sich zum Teil auf künstlich angelegten Terrassen. Erste Spuren der Besiedlung konnten bis in das 4. Jahrhundert n. Chr. zurückverfolgt werden. In den folgenden zwei Jahrhunderten entwickelte sich Palenque zu einer Stadt mit überregionaler Bedeutung. Die Ruinen der Maya-Stadt unterscheiden sich von vergleichbaren Bauwerken anderer Ausgrabungsstätten durch die kunstvolle und grazile Architektur. Zahlreiche Nischen und kunstvolle Verzierungen in den Innen- und Außenbereichen sind die typischen Merkmale dieser Maya-Metropole.

Palenque erreichte seine erste Blütezeit im 5. und 6. Jahrhundert. Zur Mitte des 6. Jahrhunderts brach ein Krieg zwischen den benachbarten Königreichen Calakmul und Tikal aus. Palenque unterstützte in dieser Auseinandersetzung Tikal und bezahlte diese Entscheidung im Jahr 599 mit der Zerstörung durch die Truppen des Königreiches Calakmul. 13 Jahre später erfolgt ein erneuter Angriff auf die Stadt, der mit einer nahezu vollständigen Auslöschung der Oberschicht endete. Im Jahr 615 bestieg der damals erst zwölfjährige K'inich Janaab Pakal den Thron und läutete wenig später eine Epoche des wirtschaftlichen Aufschwungs ein. Zahlreiche Gebäude in der Maya-Stadt stammen aus der Regierungszeit von Pakal. Der endgültige Niedergang von Palenque begann am Anfang des 8. Jahrhunderts. Die Nachbarstadt Toniná hatte inzwischen gewaltig an Einfluss gewonnen und ließ Palenque durch einen Statthalter regieren. Die letzten verbürgten Überlieferungen stammen aus dem Jahr 799. Sie berichten von der Inthronisation eines neuen Herrschers. Diese Zeit hielt nicht lange an, denn wenig später wurde die Stadt aufgegeben.

Im Zentrum von Palenque erhebt sich der Tempel der Inschriften. Dabei handelt es sich um eine 20 Meter hohe Stufenpyramide mit einer abgeflachten Dachfläche, auf der sich ein kleiner Tempel befindet. Das Bauwerk beherbergt die Grabkammer des einstigen Herrschers Pakal. Der Eingang liegt auf der Dachplattform und die Kammer kann heute besichtigt werden. Die Grabkammer enthielt zum Zeitpunkt der Entdeckung im Jahr 1949 den Sarkophag Pakals und mehrere menschliche Skelette. Darüber hinaus wurden einige Tongefäße und Stuckköpfe gefunden. Die Hieroglyphen im Inneren der Grabkammer verrieten den Archäologen, um wen es sich bei der bestatteten Person handelte. In unmittelbarer Nähe des Tempels der Inschriften erhebt sich der Palast von Palenque. Der Komplex besteht aus mehreren Gebäuden, die auf einer künstlich angelegten Plattform ruhen. Der Turm in Inneren der Anlage wurde entweder als Observatorium oder als Wachturm genutzt.

Zu den später entstandenen Bauwerken gehören die Gebäude der Kreuzgruppe. Dabei handelt es sich um drei Tempel, die um einen freien Platz gruppiert wurden. Beherrschendes Bauwerk dieses Komplexes ist der Kreuztempel. Er wird flankiert vom Sonnentempel und dem Tempel des Blätterkreuzes. Besonders aufschlussreich sind die langen Steinreliefs mit ihren zahlreichen Hieroglyphen. Sie enthalten Texte und kalendarische Angaben. Es wird vermutet, dass die einzelnen Tempel jeweils zur Verehrung einer bestimmten Gottheit dienten. Der Fund der Maya-Hieroglyphen und deren Entzifferung sollte sich als große Hilfe bei späteren Grabungsarbeiten in anderen Maya-Städten herausstellen. Auf der Grundlage dieser Überlieferungen gelang die Übersetzung verschiedener Inschriften an anderen Orten. Damit wurde eine zeitliche Einordnung bestimmter Ereignisse möglich. Die Ausgrabungsstätte von Palenque erreichen Sie von Villahermosa aus mit dem Bus oder auf eigenen Faust mit einem Mietwagen. Vom modernen mexikanischen Palenque pendeln Minibusse im Takt von 10-15 Minuten zur Ausgrabungsstätte.

TOP