Tulum - touristisch geprägte Ausgrabungsstätte

Tulum ist eine Stadt an der Ostküste der mexikanischen Halbinsel Yucatán mit einer hervorragenden touristischen Infrastruktur. Von großer kulturhistorischer Bedeutung sind die Ausgrabungsstätten im historischen Teil des Ortes.

Mexiko Tulum
Tulum - touristisch geprägte Ausgrabungsstätte

Tulum liegt an der Riviera Maya auf der Halbinsel Yucatán. Die Stadt zählt rund 15.000 Einwohner und entwickelte sich mit der zunehmenden Bedeutung des Fremdenverkehrs am Golf von Mexiko zu einem beliebten Urlaubsort. Tulum befindet sich rund 120 Kilometer vom Urlaubsparadies Cancun entfernt. Das Klima ist tropisch und die Durchschnittstemperatur liegt bei 25 Grad. Das moderne Tulum ist touristisch geprägt. An den weißen Sandstränden entstanden in jüngster Vergangenheit zahlreiche Hotelanlagen. Die feinsandigen Strände fallen sanft in das Karibische Meer ab und werden durch das vorgelagerte Riff vor der Brandung geschützt. Am Riff erwartet Sie eine farbenprächtige Unterwasserwelt mit tropischen Fischen und bunten Korallenstöcken. Vor Ort werden Hochseeangeltouren angeboten und es besteht die Möglichkeit, an einem Tauchkurs teilzunehmen. Surfboards und kleine Segelboote können Sie direkt am Strand ausleihen.

Im Hinterland von Tulum gibt es einige Cenotes. Dabei handelt es sich um Kalksteinlöcher im felsigen Untergrund, die durch den Einsturz von Höhlendecken entstanden sind und sich mit Süßwasser gefüllt haben. In den Cenotes können Sie baden oder die Höhlen im Rahmen eines Tauchausfluges erforschen. Örtliche Reiseveranstalter bieten Tages- oder Halbtagestouren zu den Sehenswürdigkeiten im Umland der Stadt an. Zu den beliebtesten Ausflugszielen gehört das Biosphärenreservat Sian Ka'an südlich von Tulum. Das etwa 5.000 Quadratkilometer große Areal umfasst Süßwasserseen, Salzwasserlagunen und beherbergt eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt. Im Jahr 1987 wurde das Naturreservat zum Weltnaturerbe der UNESCO erklärt. Tulum erlebte in der Vergangenheit einen rasanten Aufstieg zur Touristmetropole. Die Bevölkerung wächst stetig und ein internationaler Flughafen befindet sich bereits im Bau. Neben vielen Mexikanern siedeln sich zunehmend europäische Auswanderer in der Stadt an. Italiener, Spanier und Franzosen arbeiten vorwiegend in der Hotellerie und im Gaststättengewerbe. Die Einwanderer betreiben Restaurants, kleine Hotels und Strandbars.

Mexiko Leguan
Mexiko Leguan

Zu den bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten des Ortes gehören die Ausgrabungsstätten an der Küste. Im Gegensatz zu vielen anderen Kulturstätten der Mayas befinden sich die Gebäude des historischen Tulums direkt am Meer. Die erste Besiedlung des heutigen Stadtgebietes erfolgte um das Jahr 1200. Im 13. und 14. Jahrhundert gehörte der Ort zu den bedeutendsten Städten der Yucatán-Halbinsel. Erwähnt wird Tulum erstmalig in den Aufzeichnungen spanischer Seefahrer, die zu Beginn des 16. Jahrhunderts den Fuß an die mittelamerikanische Küste setzten. Forscher gehen davon aus, dass Tulum einst ein wichtiger Handelsstützpunkt mit überregionaler Bedeutung war. Tulum war noch während der Ankunft der spanischen Eroberer bewohnt. Das gesamte Areal des historischen Ortsteils von Tulum war mit niedrigen Häusern bebaut. Das höchste Gebäude ist das sogenannte Castillo. Die burgähnliche Anlage mit ihrem markanten Turm erhebt sich auf einem Felsen am Meeresufer. Der spanische Seefahrer Juan Diaz beschreibt den Turm im Jahr 1518 als den größten, den er je gesehen hat.

Die Ausgrabungsstätten von Tulum betreten Sie durch den Haupteingang. Der Weg führt Richtung Süden an flachen Wohnhäusern und einzelnen Tempeln vorbei. Zu den besterhaltenen Bauwerken gehören die Casa del Cenote, der Tempel des Windes und das Castillo. Am sogenannten Freskentempel sind zahlreich kunstvolle Wandmalereien erhalten, die verschiedene Meerestiere, Schlangen und Eidechsen abbilden. Der "Tempel des Herabsteigenden Gottes" erhielt seinen Namen wegen der im Dachrelief enthaltenen Figur, die eine herabsteigende Gottheit symbolisiert. Von der historischen Ausgrabungsstätte führt eine kleine Treppe hinunter an den Strand, an dem gebadet werden darf. An diesem Strandabschnitt sollten Sie keine Lebensmittel offen liegen lassen. Hier lebt eine große Population von Schwarzleguanen, die sich über jeden Leckerbissen freuen. Die Tiere besitzen keine Scheu vor den Menschen und wagen sich bis auf kürzeste Distanz an die Handtücher der Badegäste heran. Schwarzleguane sind Vegetarier und bevorzugen sämtliche Obstsorten, Brot und Gemüse.

TOP