Studieren in Mexiko

Das Studiensystem in Mexiko ähnelt dem europäischen Standard mit Abschlüssen als Bachelor und Master.

Universitäten befinden sich in Mexiko entweder in öffentlicher Hand oder werden als private Einrichtung geführt. Die bedeutendste Hochschule des Landes ist die Universidad Nacional Autónoma de México, in der 250.000 Studenten eingetragen sind. Die privaten Universitäten Mexikos sind nur berechtigt, einen akademischen Grad zu verleihen, wenn sie zuvor durch staatliche Stellen anerkannt wurden. Das Studiensystem gliedert sich in Mexiko in drei Abschnitte. Das Grundlagenstudium erstreckt sich über einen Zeitraum von vier Jahren und wird mit der sogenannten Licenciatura abgeschlossen, die etwa dem Titel des Bachelors entspricht.

Ein anschließendes Studium umfasst weitere zwei Jahre und endet mit dem Erwerb des Titels Maestria, der dem europäischen Master-Abschluss entspricht. Die Promotion umfasst den letzten Abschnitt des Studiums. Innerhalb von drei Jahren muss eine Doktorarbeit vorgelegt werden. Wird sie erfolgreich verteidigt, erfolgt die Verleihung eines Doctorado-Titels. Zur Aufnahme an einer mexikanischen Universität ist ein abgeschlossenes Abitur Voraussetzung. Die Aufnahmeprüfung umfasst verschiedene Eignungstests, die von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich ausfallen. Da die Vorlesungen grundsätzlich in spanischer Sprache abgehalten werden, sind gute Kenntnisse der Landessprache unbedingt erforderlich. Während des Semesters werden an manchen Universitäten Sprachkurse für ausländische Studenten angeboten, in denen die Kenntnisse vertieft werden können.

TOP