Medien in Peru

Die Medienlandschaft in Peru setzt sich aus privaten Fernsehsendern, Tageszeitungen, regionalen Radioprogrammen und einem eingeschränkten Internetzugang zusammen.

Das Fernsehen besitzt im gesamten Land einen hohen Stellenwert, wenngleich die Inhalte der ausnahmslos privaten Fernsehsender zum größten Teil aus anspruchslosen Unterhaltungssendungen bestehen. Bei den ausgestrahlten Formaten handelt es sich überwiegend um Produktionen aus den USA oder anderen lateinamerikanischen Ländern. Eine große Rolle im öffentlichen Leben spielen lokale Rundfunkstationen. Sie dienen als Informationsquelle über regionale Ereignisse und Auseinandersetzungen.

Die bedeutendsten Tageszeitungen erscheinen in der peruanischen Hauptstadt Lima. Das älteste Blatt trägt den Titel "El Comercio" und befindet sich seit mehr als 100 Jahren in Familienbesitz. Die wichtigsten Boulevardzeitungen sind der "Expreso" und "La Republica".

Über einen eigenen Computer und Internetzugang verfügen nur wenige Peruaner. Weit verbreitet sind Internetcafés, die von der Bevölkerung stark genutzt werden und bei der Überwindung der Isolation entlegener Landesteile eine große Rolle spielen.

TOP