Flugreisen nach Kenia

Kenia liegt an der Ostküste Afrikas und lockt mit langen Sandstränden am Indischen Ozean und artenreichen Nationalparks. Ein Direktflug von Deutschland nach Kenia dauert rund acht Stunden.

Flugreise Kenia
Flugreise Kenia

Kenia verfügt über mehrere internationale Flughäfen, die von Deutschland aus im Direktflug angeflogen werden. Zu den Abflughäfen in Deutschland gehören unter anderem Frankfurt/M., Düsseldorf, München, Köln/Bonn und Stuttgart. In der Hauptreisezeit zwischen Dezember und März bestehen Flugverbindungen von mehreren deutschen Regionalflughäfen nach Mombasa und Nairobi. Bei den Flugverbindungen handelt es sich mehrheitlich um Charterflüge, die Touristen im Rahmen eines Pauschalarrangements in das ostafrikanische Land bringen.

Ihre Rundreise durch Kenia oder ihre Safari beginnt mit der Landung am internationalen Flughafen von Nairobi oder Mombasa. Die Flugzeit von Frankfurt/M. beträgt rund acht Stunden. Zur Einreise nach Kenia benötigen Sie ein Visum, das die Behörden direkt am Flughafen ausstellen. Das Touristenvisum besitzt eine Gültigkeitsdauer von drei Monaten. Ihr Reisepass muss zum Zeitpunkt der Einreise noch mindestens sechs Monate lang gültig sein. Kinder benötigen seit dem Jahr 2012 einen separaten Kinderreisepass. Der Eintrag in das Reisedokument der Eltern reicht zur Einreise in das afrikanische Land nicht aus. Da die Visaerteilung an einem Flughafen in Kenia ein zeitraubender Prozess sein kann, empfiehlt es sich, das Touristenvisum im Vorfeld der Reise bei der kenianischen Botschaft zu beantragen.

Die geografische Lage Kenias in Äquatornähe ist der Grund für eine ausgeprägte Trocken- und Regenzeit. Die Regenzeit dauert von März bis Mai. In dieser Zeit statten nur wenige Urlauber dem Land einen Besuch ab und die Preise für eine Flugreise Kenia sind deutlich günstiger, als im Rest des Jahres. Die beste Reisezeit für das ostafrikanische Land liegt im Winter von Dezember bis Ende Februar. In diesen Monaten liegen die Tagehöchsttemperaturen zwischen 25 und 27 Grad und Regen fällt kaum. Ein beliebter Reisezeitraum ist darüber hinaus die Trockenperiode zwischen Juli und September. In diese Zeit fällt ein grandioses Naturschauspiel, wenn sich Hunderttausende Gnus im Masai Mara Nationalpark auf Wanderschaft begeben. In einem endlosen Tross trotten neben den Gnus Zebras, Antilopen und Gazellen durch die staubtrockene Savanne zu den verbliebenen Wasserlöchern in der Serengeti.

Kenia ist ein Urlaubsland, das vornehmlich vom landschaftlichen Reichtum profitiert. Im Rahmen einer Safari treffen Sie auf die "Big Five" des afrikanischen Kontinents. Elefanten, Büffel, Nashörner, Leoparden und Löwen können Sie im Masai Mara Nationalpark bewundern, der Teil der Serengeti ist. In den Nationalparks Tsavo Ost und Tsavo West hat sich die Tierwelt perfekt an die teils lebensfeindlichen Bedingungen angepasst. In den riesigen Naturschutzgebieten sind neben den typischen Savannen-Bewohnern Elefanten und Löwen beheimatet. Als Unterkunft bietet sich die Salt Lick Lodge an, deren Bungalows sich rund um ein stark frequentiertes Wasserloch verteilen. Unter der Obhut der Massai steht der Amboseli Nationalpark. Er befindet sich im Südwesten des Landes und beherbergt eine riesige Elefantenpopulation. Die meisten Urlauber verbinden eine Jeep-Safari in einem Nationalpark mit einem Badeurlaub am Indischen Ozean. Hoch im Kurs steht bei Touristen der tropische Traumstrand Bamburi Beach nördlich von Mombasa. Der palmengesäumte Sandstrand zieht sich auf einer Länge von 12 Kilometern an der Küste entlang.

Zur Übersicht Flugreisen Afrika >>
Zur Übersicht Flugreisen >>
Zur Startseite Reiselexikon >>

TOP