Flugreisen nach Indien

Das Taj Mahal, der Palast der Winde und Fort Amber in Jaipur gehören zu den bekanntesten Attraktionen in Indien. Die Flugzeit in das asiatische Land beträgt bei einer Nonstop-Verbindung von Deutschland aus 7 Stunden und 30 Minuten.

Flugreisen Indien
Flugreisen Indien

Indien wird von zahlreichen Fluglinien im Direktflug angeflogen. Neben der Lufthansa und Air Berlin bieten zahlreiche Billigfluglinien Nonstop-Verbindungen nach Dehli und Mumbai an. Mehrmals täglich starten Flugzeuge von den Airports Frankfurt/M., Düsseldorf und München zu Direktflügen nach Indien. Im Rahmen eines Pauschalarrangements werden auch Flüge von Hamburg, Stuttgart, Berlin und Köln/Bonn angeboten. Neben verschiedenen deutschen Airlines unterhalten auch ausländische Luftfahrtunternehmen Flugverbindungen in das asiatische Land. Unter anderem werden die indischen Metropolen von Air India, Emirates und Turkish Airlines angesteuert.

Die Flugzeit nach Indien beträgt von Deutschland aus rund 7 Stunden und 30 Minuten. Zielflughäfen sind die internationalen Airports in den Millionenmetropolen Dehli und Mumbai. Vereinzelt wird im Rahmen von Pauschalreisen auch die Stadt Goa von Chartermaschinen angeflogen. Der Weiterflug zu einem anderen Reiseziel innerhalb des Landes erfolgt in der Regel mit einer indischen Airline. Die meisten Flüge starten in Deutschland in den späten Abendstunden und kommen in den frühen Morgenstunden in Indien an. Das größte Luftdrehkreuz in Indien ist der Indira Gandhi International Airport in der Hauptstadt Neu-Dehli. Rund 36 Millionen Passagiere werden auf dem Flughafen alljährlich abgefertigt. Gemessen am Passagieraufkommen liegt der Flughafen Mumbai an zweiter Position. Knapp 30 Millionen Fluggäste nutzen den Airport im Schnitt als Abflugs- und Ankunftsort.

Die Einreise nach Indien ist für EU-Bürger grundsätzlich nur mit einem gültigen Reisepass und einem Visum möglich. Es gibt verschiedene Arten von Visa. Ein Transitvisum berechtigt nur zur Durchreise und nicht zu einem dauerhaften Aufenthalt im Land. Ein Touristenvisum besitzt eine Gültigkeit von sechs Monaten und Geschäftsvisa werden mit einer Gültigkeitsdauer von bis zu einem Jahr ausgegeben. Das Visum muss vor Reiseantritt bei der Auslandsvertretung Indiens in Deutschland beantragt werden. Der Reisepass muss zum Zeitpunkt der Einreise noch mindestens sechs Monate lang gültig sein.

Das Klima in Südindien ist tropisch und es gibt keine ausgeprägten Unterschiede zwischen den einzelnen Jahreszeiten. Im Norden des Landes herrschen subtropische Klimabedingungen. Im Süden Indiens sind die Auswirkungen des Monsun besonders deutlich spürbar. Die Regenzeit beginnt im Juni und endet im September. Danach wird es merklich trockener und kühler. Im Oktober beginnt die beste Reisezeit für Indien. Sie dauert bis März an. In der Himalaya-Region herrscht zu dieser Zeit allerdings frostiger Winter mit Tagestemperaturen unterhalb des Gefrierpunktes.

Indien hat zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten, die weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind. UNESCO-Weltkulturerbe und Wahrzeichen des Landes ist das Taj Mahal in der Stadt Agra. Das Bauwerk ließ Großmogul Shah Jahan im 17. Jahrhundert als Mausoleum für seine Frau errichten. Eine weitere UNESCO-Welterbestätte ist die alte Kaiserstadt Fatehpur Sikri, die rund 40 Kilometer westlich von Agra liegt. Zu den bekanntesten Festungen gehören das Rote Fort in Agra und Fort Amber in der Stadt Jaipur. Hinter wehrhaften Schutzmauern ließen die indischen Fürsten prächtige Paläste errichten. Für einen Badeurlaub eignet sich das Küstenstädtchen Mahabalipuram im Süden Indiens am besten. An der Koromandelküste liegen traumhafte, palmengesäumte Sandstrände.

Zur Übersicht Flugreisen Asien >>
Zur Übersicht Flugreisen >>
Zur Startseite Reiselexikon >>

TOP